Referenz

Fachanwalt Strafrecht: Betrug

10. September 2018: Fachanwalt Strafrecht: Bewährungsstrafe bei Betrug trotz dreifachen Bewährungsbruchs

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) erhob vor dem Amtsgericht Frankfurt (Oder) Anklage gegen unseren Mandanten, weil ihm vorgeworfen wurde, unmittelbar nach seiner Haftentlassung vier weitere Betrugstaten, insbesondere Sozialleistungsbetrug, begangen zu haben. Im Bundeszentralregister sind bereits 17 Eintragungen vorhanden. Insbesondere wurde unser Mandant bereits wegen Körperverletzung, Trunkenheitsfahrt, Beleidigung, Sachbeschädigung, Diebstahl und überwiegend wegen Betruges bestraft. Er hat mehrmals im Gefängnis gesessen.

Unser Mandant stand in drei weiteren Verfahren unter Bewährung. Aufgrund der Straferwartung erhielt unser Mandant vom Amtsgericht neben der Anklage ein Schreiben, in welchem im mitgeteilt wurde, dass ein Fall der notwendigen Verteidigung vorliegen würde und er deshalb einen Pflichtverteidiger erhalten sollte. Mit diesem Schreiben meldete sich unser Mandant bei Rechtsanwalt Dietrich. Rechtsanwalt zeigte sich als Verteidiger an und nahm Akteneinsicht. Im Anschluss besprach Rechtsanwalt Dietrich den Akteninhalt mit unserem Mandanten. Rechtsanwalt Dietrich bereitete unseren Mandanten umfangreich auf die Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Frankfurt (Oder) vor. In der Verhandlung vor dem Amtsgericht Frankfurt (Oder) konnte Rechtsanwalt Dietrich das Gericht und die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) davon überzeugen, dass sich unser Mandant wirtschaftlich stabilisiert habe. Mittlerweile hatte er seit einigen Monaten einen neuen Job. Trotz der offenen drei Bewährungen war deshalb das Gericht bereit, unseren Mandanten nochmals zu einer Bewährungsstrafe zu verurteilen. Unser Mandant muss deshalb nicht wieder in Gefängnis.

Zurück

Alle weiteren Referenzen finden Sie unter diesem Link.

Mit Hilfe der Suchfunktion können Sie die Referenzen weiter einschränken.